Das internationalistische Bündnis ist die fortschrittliche und revolutionäre Antwort auf den Rechtsruck der Regierung

Interview mit Gabi Gärtner, September 2016

Die Rote Fahne sprach mit Gabi Gärtner. Die 38-jährige Solinger Werkzeugmechanikerin ist Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der MLPD. Sie führt gemeinsam mit Peter Weispfenning (48) für die MLPD die Verhandlungen in dem neuen Bündnis. Der Rechtsanwalt aus Herne ist ebenfalls Mitglied des Zentralkomitees

Rote Fahne: Die MLPD arbeitet seit einigen Monaten in einem neuen Bündnis mit. Worum geht es dabei?

Gabi Gärtner: Das Bündnis ist die fortschrittliche, demokratische und revolutionäre Antwort auf den ausgeprägten Rechtsruck der Regierung Merkel und eine Faschisierung des Staatsapparates.
In dieser Situation verlangt es unsere zentrale Aufmerksamkeit, dass sich gegen diese Tendenz das revolutionäre, antifaschistische, internationalistische und klassenkämpferische Potenzial aus der Frauen-, Umwelt- und rebellischen Jugendbewegung unter Führung der Arbeiterklasse zusammenschließt. Die gesellschaftliche Polarisierung hat nicht nur eine rechte Stimmung angeheizt, sondern auch einen anhaltenden fortschrittlichen Stimmungsumschwung unter den Massen befördert. Mit Streiks von 9.000 Stahlarbeitern, über 300.000 Beteiligten an den Anti-TTIP/CETA-Demonstrationen und aufbrandenden Massenprotesten der Flüchtlinge, zum Beispiel gegen die Wohnsitzauflage, trat dieser Umschwung in den letzten Wochen wieder deutlich hervor.