Sich zusammenschließen – ein Gedanke, der ankommt

„Endlich schließen sich die linken und fortschrittlichen Kräfte zusammen“, so reagierten viele, die in den letzten Wochen auf das Bündnis antifaschistischer, klassenkämpferischer, internationalistischer und revolutionärer Kräfte angesprochen wurden – eine Diskussion hat begonnen

Seit der Jahrtausendwende entstanden in vielen Ländern neue fortschrittliche, linke Bündnisse und Zusammenschlüsse. Zum Teil nahmen sie mit beachtlichen Erfolgen an Wahlkämpfen teil, wie SYRIZA in Griechenland oder die HDP in der Türkei. Weil viele Medien die Demokratische Partei der Völker (HDP) verkürzt als „Kurden-Partei“ darstellen, ist ihr Bündnis-Charakter wenig bekannt. Tatsächlich ist sie ein Zusammenschluss fortschrittlicher, linker und revolutionärer Organisa­tionen aus der Türkei und Kurdistan. Diese Bündnisse entspringen auch dem tiefen Wunsch der Menschen nach Zusammenschluss und gemeinsamen Kampf gegen die volksfeindliche Politik der EU bzw. der jeweiligen Landesregierungen.

Das neue internationalistische Bündnis in Deutschland setzt auch an solchen internationalen Entwicklungen an und will die Bundestagswahl 2017 für seinen weiteren Aufbau nutzen. In seinen Grundsätzen vom 23. Juli hält es fest: „Die internationalistischen, klassenkämpferischen, antifaschistischen und revolutionären Kräfte der Arbeiter-, Frauen-, Jugend- und Umweltbewegung müssen enger zusammenarbeiten!“