„Sie ist einfach die Beste für diese Aufgabe“

Gabi Gärtner wird neue Vorsitzende der MLPD

Begeisterter Applaus in der Parteizentrale, als der MLPD-Vorsitzende Stefan Engel bekannt gibt, dass das neue Zentralkomitee Gabi Gärtner zu seiner Nachfolgerin ab April 2017 gewählt hat. In das große Bedauern, dass Stefan aus gesundheitlichen Gründen aus dem Parteivorsitz ausscheidet, mischt sich Freude, dass Gabi diese große Herausforderung annimmt. Sie ist die erste Arbeiterin an der Spitze einer revolutionären Partei in Deutschland. Ob die Tatsache „Frau“ eine Rolle bei der Wahl spielte? Nein, bei der MLPD gibt es zwar eine aktive Frauenförderung, aber keine Quotenfrauen. Gabi Gärtner „ist einfach die Beste für diese Aufgabe“, wie Stefan Engel engagiert ausführt und begründet. Und jeder, der bisher mit ihr zusammen gearbeitet, gekämpft, gelebt und gelacht hat, kann das nur bestätigen.

Mit ihren 38 Jahren ist Gabi Gärtner schon „mit vielen Wassern gewaschen“. Aufgewachsen in Solingen, war sie als Kind oft bei Luise und Willi Dickhut, dem Mitbegründer und Vordenker der MLPD. „Man kann alles lernen, man muss sich nur dranbegeben“ – dieses Vermächtnis von Willi Dickhut wurde zu einem Lebensmotto für Gabi. Sie legt großes Gewicht auf die theoretische Arbeit – studiert über Jahre konsequent die marxistisch-leninistische Theorie und die Linie der MLPD, arbeitet am „Revolutionären Weg“ mit, trainiert systematisch die Beherrschung der dialektischen Methode und leitet andere dazu an.