Rote Fahne 01/2017

Die Ausstrahlung der Oktoberrevolution auf die internationale Arbeiterbewegung

Die Oktoberrevolution 1917 setzte den Prozess der sozialistischen Weltrevolution in Gang. Lenin sah in der russischen Revolution nur den Auftakt der internationalen Revolution, „nur ein Glied in der Kette der internationalen Revolution“ 1

Die Ausstrahlung der Oktoberrevolution auf die internationale Arbeiterbewegung
Foto: historisch, gemeinfrei, Rote Ruhrarmee beim Appell – die militärische Ausbildung aus dem I. Weltkrieg nutzen die Arbeiter für ihre Revolution

Überall auf der Welt blickten die Unterdrückten voller Hochachtung auf die Ereignisse in Russland. Im fernen China urteilte später der Revolutionär Mao Zedong: „Die Salven der Oktoberrevolution brachten den Marxismus nach China.“ Sie verband international die Arbeiterbewegung mit den unterdrückten Nationen und schuf ein Bollwerk des Sozialismus als Basis des Befreiungskampfes.


In Deutschland wurde von einer revolutionären Massenbewegung 1918 der Kaiser gestürzt. Die Revolution beendete den Krieg und brachte demokratische Rechte – wie das Wahlrecht für Frauen. Doch die Führer der Sozialdemokratie – mit Friedrich Ebert und Gustav Noske verrieten die Revolution. Sie vereinigten sich mit der Konterrevolution zur Niederschlagung der revolutionären Arbeiterbewegung. Zu spät hatten sich die revolutionär eingestellten Genossen um Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg während des Krieges von der SPD, deren Führer dem imperialistischen Krieg zugestimmt hatten, getrennt. Erst mitten in den Revolutionstagen Ende 1918 wurde die KPD gegründet. In mehreren revolutionären Wellen von 1918 bis 1923 wurde versucht, die Festung des Kapitalismus zu stürmen. Über 100 000 bewaffnete Arbeiter stellten sich 1920 in einer Roten Ruhrarmee erfolgreich dem faschistischen Kapp-Putsch entgegen, dem Versuch der Errichtung einer Militärdiktatur.


Im Jahre 1923 markierte der Hamburger Aufstand den vorerst letzten Ansturm der Revolution. 1925 schrieb Ernst Thälmann in seinem berühmten Aufsatz „Die Lehren des Hamburger Aufstandes“:
„Eine unmittelbar revolutionäre Situation war vorhanden. Alle Bedingungen für den Sieg der Arbeiterklasse waren da, außer einer einzigen: dem Bestehen einer klaren, eisern zusammengeschlossenen, unauflöslich mit den breitesten Massen verbundenen
kommunistischen Partei, die entschlossen und fähig war, den spontanen Kampf der Arbeitermassen zusammenzufassen, ihn zu organisieren, ihn zu leiten.“

 

Dennoch hinderte die revolutionäre Bewegung in vielen Ländern den Weltimperialismus daran, seine Kräfte auf die Niederschlagung der russischen Revolution zu konzentrieren. Vor dem II. Weltkrieg war ein Sechstel der Erde sozialistisch, und 1950 lebte über ein Drittel der Menschheit in sozialistischen Länder.


Eine beispiellose Erfolgsgeschichte der Abschaffung von Ausbeutung und Unterdrückung – bevor der Sozialismus schließlich verraten und von innen heraus zerstört wurde. Aktuell gibt es kein sozialistisches Land – noch!