Oktoberrevolution

Seminar zu den Lehren der Oktoberrevolution

Ein Höhepunkt der ICOR-Kampagne zum 100. Jahrestag der Sozialistischen Oktoberrevolution im Jahre 1917 wird das internationale Seminar sein. Die revolutionäre Weltorganisation ICOR hat Stefan Engel (MLPD) gebeten und beauftragt, dieses Seminar zu konzeptionieren und die Gesamtleitung zu übernehmen. Die Rote Fahne dokumentiert Auszüge aus einem Brief von Stefan Engel an die ICOR-Mitgliedsorganisationen und weitere Interessenten. Daraus gehen auch Themen und Ablauf des Seminars hervor

Von Stefan Engel
Seminar zu den Lehren der Oktoberrevolution
Fotos: RF Internationales Seminar 2007 zur Neuorganisation der internationalen kapitalistischen Produktion – mit rund 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Liebe Genossen,
bereits auf dem 2. Weltkongress der ICOR im April 2014 wurde beschlossen, zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution eine internationale Kampagne durchzuführen. Diese besteht aus den Elementen der einzelnen Mitgliedsorganisationen in den einzelnen Ländern, aber auch in gemeinsamen Aktivitäten.

 

Ein Kernstück dieser gemeinsamen Aktivitäten ist ein theoretisches Seminar mit internationaler Beteiligung im Oktober 2017. Ich wurde vom ICC1 der ICOR
beauftragt, dieses Seminar verantwortlich vorzubereiten. … Das Seminar wird so durchgeführt, dass es drei Tage dauert.


Unterbrochen wird das Seminar am 2. Tag von einer Großveranstaltung zum Gedenken an die Oktoberrevolution.

 

Das Seminar wird in Themenblöcken durchgeführt. Für jeden Themenblock soll ein Hauptreferent gewonnen werden. Und dann können in jeweils 5-Minuten-Beiträgen die Teilnehmer sich zu dem jeweiligen Thema äußern.

 

Das Seminar soll ein offenes Seminar, nicht nur für Funktionäre, sondern auch für Mitglieder und Freunde sein, die sich an der Diskussion entsprechend den Regeln beteiligen können. …

Folgende Themenblöcke sind bisher vorgeschlagen:

  1. Die Analyse Lenins über die Herausbildung des imperialistischen Weltsystems; der Charakter des I. Weltkriegs, die Entstehung einer revolutionären Weltkrise am Ende des I. Weltkriegs und die Analyse der ungleichmäßigen Entwicklung der imperialistischen Länder. Und die geniale Erkenntnis über die Revolution in Russland als einem der schwächsten Glieder in der Kette der imperialistischen Länder.
  2. Lenins Strategie der internationalen Revolution. Die internationale Konterrevolution bringt die in der Oktoberrevolution begonnene internationale Revolution ins Stocken, weil die objektiven und subjektiven Voraussetzungen in den meisten imperialistischen Ländern für eine erfolgreiche proletarische Revolution nicht gegeben waren.
  3. Die Strategie und Taktik des bewaffneten Aufstands; der Zusammenhang von demokratischer und sozialistischer Revolution; Flexibilität in der Kampftaktik, den Organisationsformen und Losungen.
  4. Die Notwendigkeit des sozialistischen Aufbaus in einem Land in Verbindung mit dem Aufbau einer kommunistischen Weltbewegung, deren internationales Bollwerk die Sowjetunion bildete; die Bedeutung der Komintern.
  5. Die Oktoberrevolution und der Kampf gegen Opportunismus und Sektierertum.
  6. Die Oktoberrevolution lebt. Schlussfolgerungen für den revolutionären Klassenkampf heute.

 

Herzliche Grüße
Stefan Engel