Viele Unterschriften und großes Interesse am Parteiprogramm der MLPD – ein Einsatz im „Osten“

„Ein marxistisch-leninistisches Parteiprogramm – das interessiert mich“, eine von vielen positiven Reaktionen bei den Aufbaueinsätzen zur Unterschriftensammlung für die Wahlzulassung der Internationalistischen Liste/MLPD zur Bundestagswahl 2017 in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Die große Aufgeschlossenheit und guten Ergebnisse bei den Einsätzen zur Unterschriftensammlung bestätigen den begonnenen und sich vertiefenden fortschrittlichen Stimmungsumschwung mit der Suche nach einer gesellschaftlichen Alternative. Unsere Erfahrungen sind damit zugleich ein Schlag ins Gesicht der verzerrten Propaganda der bürgerlichen Medien von einem angeblichen „rechten“ Ostdeutschland.

In Innenstädten und vor Supermärkten sprachen wir in fünf Städten jeden Passanten an: „Gegen den Rechtsruck der Regierung und die AfD, wir sammeln Unterschriften für die Wahlzulassung.“ Nicht wenige bedankten sich für das Gespräch mit Genossinnen und Genossen der MLPD und wünschten uns viel Erfolg. „Von der Regierung erwarten wir nicht mehr viel“, war eine verbreitete Meinung der Leute.

Wir forderten heraus, aktiv mitzuarbeiten am Aufbau des Internationalistischen Bündnisses. Sich zu positionieren, sich zu organisieren und sich dabei selbst zu verändern – das muss die Antwort auf den Rechtsruck der Regierung sein. Zugleich verbanden wir die Werbung für die Unterschriften damit, unser aktualisiertes Parteiprogramm jedem Angesprochenen vorzustellen.

So wurden in circa 450 Gesprächen 141 Parteiprogramme gegen Spenden von insgesamt 137 Euro verbreitet. Viele wollen einen linken, kämpferischen, revolutionären und internationalistischen Pol gegen den Rechtsruck der Regierung – 197 gesammelte Unterschriften für die Landeslisten und unsere Direktkandidaten belegen das.