In fast jeder Stadt der Türkei herrscht eine Art Krieg

Tugba Hezer aus Van wurde für die fortschrittliche HDP („Demokratische Partei der Völker“) im Juni 2015 als Abgeordnete ins türkische Parlament gewählt. Auch gegen sie liegt ein Haftbefehl vor

Als Mitte November 2016 neun der 59 Abgeordneten der HDP verhaftet wurden, war Tugba Hezer gerade in Europa, um über die Situation in der Türkei zu informieren. Sie besuchte am 25. November den Münchener Prozess gegen zehn Revolutionäre. Der Vorwurf: Mitgliedschaft in der TKP/ML.

Hier, sagt sie, gehe es nicht um Recht: es sei ein politischer Prozess. Der Mut, die aufrechte, unerschütterliche Haltung der Gefangenen, so Frau Hezer, kommen daher, dass in der Türkei viele Menschen schon seit Jahren hart gegen Unterdrückung kämpfen: „Es ist das Vertrauen darauf, dass es richtig ist, sich zu wehren, dass wir ein Recht darauf haben. Deswegen sind wir stark.“

„Viele ... haben mit ihrem Leben und Blut gezahlt“

Sie berichtet: Viele Revolutionäre, Demokraten, Frauen, Angehörige von Minderheiten haben mit ihrem Leben und Blut gezahlt. Aber jetzt, unter der faschistischen Diktatur Erdogans, ist es noch schlimmer geworden. Terror gibt es keineswegs nur in Kurdistan. Fast in jeder Stadt der Türkei herrscht eine Art Krieg gegen die Bevölkerung, oft mit Bomben und Waffen, in anderen Orten werden Häuser abgerissen.