Internationalistische Liste / MLPD Die Wahlspots der drei großen bürgerlichen Parteien stoßen dieses Jahr auf viel Hohn und Spott: Armin Laschet erhält Kopfschütteln für seinen Auftritt als kohleverschmierter Bergmann und es wird im Netz diskutiert, wie viele Lügen, Heuchelei und leere Versprechungen Laschet schafft, in 90 Sekunden unterzubringen. Auf den Wahlplakaten der CDU sind Polizisten, Pfleger und Mieter zu sehen – doch die Polizistin entpuppte sich als Vizechefin der Online-Kampagne „CDU-Connect“, die Pflegerin als Parteisprecherin und ihr Mann und Sohn fordern bezahlbares Wohnen. Kennt die CDU keinen Pfleger und keinen Polizisten, der bereit ist, sein Gesicht für die Union herzugeben? Vom ersten SPD-Wahlspot distanzierte sich Spitzenkandidat Olaf Scholz, so dass er zurückgezogen wurde. Die Grünen haben die Kommentar-Funktion bei ihrem Sing-Wahlspot ausgeschaltet, weil es vor allem viel Spott von jungen Leuten gab, wie die Grünen es schaffen, sich derart konservativ darzustellen.   In vielerlei Hinsicht ein ...

Internationalistische Liste / MLPD

Die Wahlspots bei der Bundestagswahl 2021: Ein heißes Pflaster!

Die Wahlspots der drei großen bürgerlichen Parteien stoßen dieses Jahr auf viel Hohn und Spott: Armin Laschet erhält Kopfschütteln für seinen Auftritt als kohleverschmierter Bergmann und es wird im Netz diskutiert, wie viele Lügen, Heuchelei und leere Versprechungen Laschet schafft, in 90 Sekunden unterzubringen. Auf den Wahlplakaten der CDU sind Polizisten, Pfleger und Mieter zu sehen – doch die Polizistin entpuppte sich als Vizechefin der Online-Kampagne „CDU-Connect“, die Pflegerin als Parteisprecherin und ihr Mann und Sohn fordern bezahlbares Wohnen. Kennt die CDU keinen Pfleger und keinen Polizisten, der bereit ist, sein Gesicht für die Union herzugeben? Vom ersten SPD-Wahlspot distanzierte sich Spitzenkandidat Olaf Scholz, so dass er zurückgezogen wurde. Die Grünen haben die Kommentar-Funktion bei ihrem Sing-Wahlspot ausgeschaltet, weil es vor allem viel Spott von jungen Leuten gab, wie die Grünen es schaffen, sich derart konservativ darzustellen.

 

In vielerlei Hinsicht ein Kontrastprogramm ist der neue Wahlspot der Internationalistischen Liste / MLPD, der HIER angesehen werden kann.

Keine Schauspieler, niemand verkleidet:

Jonathan Meier, Direktkandidat in Köln IV, wohnt in Leverkusen, ist aktiv gegen die Umweltzerstörung durch die im Spot abgebildete Sondermüllentsorgungsanlage im Chempark und fährt in seiner Freizeit gerne Mountainbike.

 

Anna Schupp ist nicht nur engagierte Direktkandidatin in Darmstadt, sondern weiß wovon sie spricht, wenn sie als berufstätige Mutter zweier Kinder im Wahlspot das Krisenchaos der Bundesregierung während der Corona-Pandemie kritisiert.

 

Wilfried Starck arbeitet als Drucker in der Mediengruppe Neuer Weg in Essen: Wer schon mal einen Flyer der MLPD in der Hand hatte, kann mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Wilfried (oder einer seiner Kollegen) ihn hergestellt hat!

 

Quo-Chir Luong ist Auszubildende und wohnt in Duisburg. Sie ist engagierte Aktivistin der Bewegung „Gib Antikommunismus keine Chance!“ und aktiv in der Studienbewegung des Buchs „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus“, in dem sie auch im Spot liest.

 

Und zuletzt plakatiert die Spitzenkandidatin der Internationalistischen Liste / MLPD Gabi Fechtner mit Klaus Bremer. Auch in echt beteiligte sie sich im Essener Norden an der Plakatieraktion der „Wählerinitiative Gabi Fechtner und Dirk Willing“.

 

Nun viel Spaß beim Wahlspot – gerne weiterverbreiten, kommentieren, Freunden und Angehörigen empfehlen, am Pausenplatz den Kollegen zeigen.